Vom Sammeln und Zeigen der Lebensspuren

Eine Wanderausstellung des Deutschen Tagebucharchivs

Man könnte fast meinen, das Jahr 2008 stünde ganz im Zeichen des Tagebuchs. Es startete mit der laufenden Tagebuchaustellung in Zürich und setzt dieses munter in Emmendigen mit der Eröffnung der Wanderausstellung „Lebensspuren“ fort. Emmendingen als Heimstätte des Deutschen Tagebucharchivs, welches die Ausstellung auch konzipiert und organisiert hat, ist als erste Station gut gewählt. Zudem feiert die kleine Institution damit ihr 10-jähriges Bestehen.

Noch bis zum 17. Februar sind Tagebücher sowie Schautafeln zu acht ausgewählten Tagebuchschreibern aus dem Bestand des Archivs im Rathaus Emmendingen zu besichtigen. Zu fünf weiteren badenwürtembergischen Städten werden die „Lebensspuren“ noch wandern. So wird schon am 9. März in Konstanz eröffnet und ab Mai in Karlsruhe, später geht es dann noch nach Schwäbisch-Hall, Ebersbach bei Stuttgart und Freiburg.

Schon vorab hat die Badische Zeitung einen Artikel zur Ausstellung gebracht. Weitere Meldungen zur Ausstellungseröffnung werden hier in den nächsten Tagen folgen.

Zuerst veröffentlicht auf: http://tagwerke.twoday.net

Feedback erwünscht:

Kommentar verfassen

No Trackbacks.